Deutsch  |  Englisch
SWISSCIRCLE

Rund um Immobilien

<< Zurück zur Liste

Universität Lausanne, VD

1015
Lausanne / Vaud
Schweiz
Stadt
Itten+Brechbühl SA


Von der Jury als exemplarisch beurteilt

Im Kontext des Universitätscampus Lausanne entsteht ein neues Quartier, das neben den bestehenden Komplexen von Kantonsarchiv und dem Institut de Hautes Etudes en Administration Publique neu das Institut für Sozial- und Politikwissenschaften SSP und das Institut für Geo- und Umweltwissenschaften GSE umfassen wird. Die städtebauliche Lage erfordert es, dem Quartier Mouline ein eigenes Gesicht zu geben, ist dieses doch durch einen Waldhügel und einen Bach vom übrigen, im Süden liegenden Campus getrennt. Zudem befindet sich der Ort gleich neben der Autobahn.

 

Identitätsstiftend und städtebaulich zentral soll vor allem der grosse öffentliche Platz sein, der neu entsteht und die bestehenden Gebäudekomplexe zusammenbindet – mitsamt dem im Quartier Mouline stehenden ehemaligen Bauernhaus. Der Platz ist auch ein Raum für Austausch und Begegnung und bildet so das Zentrum der neuen kleinen Universitätsstadt.

 

Bestehendes bildet den Kern des neuen Institutskomplexes. Dieser wird aus dem Gebäude der ehemaligen Fabrik Leu herausentwickelt. Abgebrochen werden nur der Eingangsbau und eine Etage, sonst geht es darum, den Gebäudekern so zu stärken, dass der Aufbau zweier neuer Stockwerke möglich ist. Auch die Beleuchtung durch Naturlicht, die in der Fabrik über die Sheddächer erfolgte, zieht sich als wichtiges Motiv durch das Projekt. Im Inneren prägen vier Atrien die Struktur; sie bilden Orte des Austauschs und der Kommunikation. Darum herum sind Lehr- und Sitzungsräume, Laboratorien, Büros, Bibliothek und Restaurant angeordnet. Das ganze Gebäude ist insgesamt durch grosse Transparenz geprägt, die bereits an den durchgehenden Glasfassaden ablesbar ist.

 

«Emblematisch» sei das Erscheinungsbild des neuen Gebäudes, schreibt die Wettbewerbsjury, die in Bezug auf die Fassaden den Dialog mit der Umgebung und die originelle Sprache positiv hervorhebt. Zudem unterscheide sich das Gebäude so ganz klar von den bestehenden Baukörpern. Ebenfalls gewürdigt wird im Bericht die exemplarische, «perfekte Übereinstimmung» mit den Minergie-ECO-Normen, die zum Label Campus PLUS der Universität Lausanne gehören.

 

Auftraggeber Baumag  

Architekten Itten+Brechbühl AG  

Wettbewerb 1. Preis 2008  

Baubeginn 2009  

Inbetriebnahme 2011  

Geschossfläche 30 200 m2

Bauvolumen 105 690 m3  

Visualisierungen Itten+Brechbühl AG  

Text Konrad Tobler, Bern  

Fotos Pierre Boss, Renens und Vincent Jendly, Lausanne

Film:  www.2.unil.ch